Das 3×5 der Kommunikationsautomatisierung Teil 1/4

“Das 3×5 der Kommunikationsautomatisierung”  Teil 1

–> Teil 2/4 <– *  –>Teil 3/4 <– *  –>Teil 4/4 <–

 

***************************************************************************************************************

In diesem Vortrag spreche ich ca. 15 Minuten (3×5) über Themen die Kommunikationsautomatisierung betreffen.

Wie bin ich auf das Thema gekommen?

Als ich eingeladen wurde, auf der Dresdener Weitsicht über digitale Kommunikation zu sprechen, sagte ich natürlich sofort zu. Und danach kam dann erstmal so ein kleiner Schock. Ich habe noch nie auf der Bühne gestanden und außer einigen Trainings, die ich bei Kunden gebe, habe ich auch fast nie vor Publikum gesprochen. Oh weh was nun?

Erstmal musste natürlich ein Thema her, das besser klingt, als digitale Kommunikation und da ich nur 15 Minuten auf der Bühne habe, dachte ich mir “Wenn ich 3 Blöcke mit je 5 Punkten habe, kann kann ich pro Punkt 1 Minute sprechen”. Ehrlich gesagt, sich kurz fassen, bei einem Thema, das einen interessiert und wo man viel weiß, ist schwieriger, als stundenlang zu erzählen und Beispiele zu bringen. Und dieses Gap schließe ich durch eine anschließende vollautomatisierte Kommunikation, in der ich dem Zuhörer nun ausführlicher und anschaulicher erkläre, was sich hinter den 15 Punkten verbirgt.

Meinen Vortrag auf dem Forum der Dresdner Wirtschaftsfrauen, deren Gründungsmitglied ich bin, können Sie hier sehen … unter dem Video gehts dann auch gleich weiter, dort zeige ich Ihnen die angeschlossene Kleine Informationskampagne, für die sich die Zuhörer per SMS eintragen können.

Sehen Sie im Folgenden kurz bildlich dargestellt, wie die Kampagne aussieht, also was “auf den Interessenten zukommt” 😉

Teil 1:

Nach der Eintragung per SMS und dem Versand der Empfangs SMS wartet das System eine Stunde, bevor die erste mail, mit dem Link zum Video versendet wird. In der Zwischenzeit arbeiten 2 weitere Kampagnen im Hintergrund.

Eine Kampagne stellt per email meine Datenschutzinformationen zur Verfügung.

Eine zweite Kampagne liest die emailadresse aus und versucht Vor- und Nachnamen zu erkennen und entsprechend eine Anrede zu vergeben.
War das möglich, dann verschickt KlickTipp die mail mit der Anrede, war es nicht möglich erhält der Leser die gleiche email, jedoch mit dem Link zu einer kleinen Umfrage und der Bitte Ihren Namen und die Anrede einzutragen.

Anschließend prüft das System 1 Tag später, ob die email gelesen wurde und wenn ja, wird die nächste verschickt.
Wenn nein, erhält der Interessent in den folgenden Tagen noch 2 Erinnerungen und dann endet de Kampagne, denn ich belästige Niemanden, den meine Inhalte nicht interessieren 😉

Kommunikationsautomatisierung

Teil 2

Ab hier sehen Sie, das die Kampagne ein klein wenig komplexer wird. Mit Blau gekennzeichnet sehen Sie immer den emailversand, in weiß, die Wartezeit, in Rot, das Kampagnenende.
Doch in jedem Fall vergebe ich vor Kampagenende einen Tag, entweder “Interssent hat kein Interesse” oder Kampagne durchlaufen. Dann ich in einer Follow up Kampagne prüfen, ob alle mails gelesen wurden und die ungelesenen nochmals zustellen. Hierdurch habe ich in einer anderen Kampagne die Lesequote (und damit natürlich auch die Umsätze) von durchschnittlich ca. 45% auf durchschnittlich über 60-65% erhöht.

Sie sehen also, Kommunkationsautomatisierung nimmt Ihnen nicht nur Arbeit ab, sie kann sogar Ihre Umsätze signifikant erhöhen.

 

Kommunikationsautomatisierung

 

weiter zu * –> Teil 2/4 <–

Das könnte Sie auch interessieren...